Worum es geht

2000/2001 wurde die Marienkirche umfassend saniert und restauriert. Damals ging es vor allem um die Innenrenovierung. Die Außensanierung und die Sanierung des Kirchturms hat man aus Kostengründen aufgeschoben. Mittlerweile muss aber auch diese in den Blick genommen werden. Der Außenputz hat an vielen Stellen Schäden, auch der Kirchturm muss saniert werden, schadhafte Dachziegel müssen ersetzt werden.

 
 

Im Zuge der Vorüberlegungen zur Außensanierung der Kirche trat ein Problem zutage, das vorher nicht bekannt war. Die Marienkirche hat einen großen Dachboden, der früher als Lagerraum für Tee und Kräuter und andere landwirtschaftliche Produkte verwendet wurde. Der Dachstuhl ist an vielen Stellen vom Schimmelpilz befallen.

 

Darüber hinaus nagt der Holzwurm an einigen Balken. Gefahr ist (noch) nicht im Verzug, doch müssen die betroffenen Balken denkmalgerecht ersetzt werden. Ein Fachgutachten schätzt die Kosten für die Dachstuhlsanierung auf noch einmal so hoch wie die für die Außenrenovierung angesetzte Summe. 

 

So kommt in einer ersten Kostenschätzung eine Gesamtsumme von 750.000 Euro zustande. Ein Drittel davon, also 250.000 Euro, muss die Kirchengemeinde aus Spenden finanzieren. Erst, wenn ein Großteil der Spenden beisammen ist, darf die konkrete Planung für die Sanierung beginnen. Die fehlenden zwei Drittel der Gesamtkosten werden dann vor allem aus Kirchensteuermitteln und eigenen Rücklagen bestritten. 

Kusterdingen zur Kirchendachsanierung